Archiv | Mai 2007

Ne Überdosis Knut…

2007_05_28

….war das dieses Pfingstwochenende, aber eine gesunde Überdosis.. 😉

Samstag, Sonntag, Montag bei Knut, dann noch so viel Knut bei RBB… Ich dank Euch allen die gesagt haben ich hätt das hinbekommen mit dem Interview. Mir war echt schlecht vor Aufregung vor der Ausstrahlung, aber ich war dann ganz erleichtert. Mir war bei der ganzen Sache wichtig dass die Leute nicht hinterher denken, aha, dachten wir´s uns doch, das ist ein Haufen Freaks, die sich da im Blog und vor der Anlage tummeln… Sondern dass sie sehen, das sind welche, die einfach Spaß haben, unser aller Lieblingsbärchen zu besuchen, zu fotografieren, sich darüber auszutauschen und sich dabei mit netten Leuten zu unterhalten. Okay, ein ganz kleines bisschen verrückt sind wir natürlich trotzdem, haha…

Bin ich froh, dass das jetzt eine kurze Woche ist, so ist der nächste Samstag nicht soo fern… Zum Abschluss des Pfingstwochenendes waren wir ja Montag noch mal im Zoo. Knutchen war zwar wieder in seinem neuen Zuhause, aber nur von 9 Uhr bis 9.30 Uhr, das haben wir knapp verpasst. Aber Iris sagte, er zwar wohl ganz schön Randale gemacht, aber, wie schon an anderer Stelle gesagt, das macht er auch hinter den Kulissen, nur bekommt es da kaum ein Besucher mit, weil kaum jemand seine – inzwischen tiefe – Quengelstimme erkennt. Und bei den Shows konnte man heute wieder miterleben, dass unser Knut ein properes, munteres, manchmal müdes, manchmal zärtliches, manchmal kabbeliges Bärchen ist. Und in den nächsten Tagen wird er auf dem RBB-Knut-Blog durch seinen treuen online-Onkel auch was zu seinem neuen Zuhause „sagen“.

Und er wird mal wieder immer selbständiger – gestern ist er zwischendurch einfach mal so ins Wasser gegangen und ein Stückchen geschwommen. Ohne dass Papa ihn mit Hechtsprung animieren musste!

Foto-Slideshow: Montag, 28. Mai 2007

Oh ja und das Album mit den nicht-Knut-aber-Zoo-Berlin-Tier-Fotos hab ich upgedated.

English:

A Knut overdose…
….was this Pentecost weekend, but a healthy one 😉

Saturday, Sunday, Monday at Knut, then so much Knut on TV.. I thank everyone who said I handled the interview rather well. I was really sick with excitement before the airing, but afterwards I was relieved. It was important for me that people don´t think, ah, as we thought, that´s a bunch of freaks in the blog and in front of the enclosure. But that they see that we are people who simply have fun to visit our favourite little bear, take pictures, exchange opinions and talk with nice people. Okay, of course we are also a little bit crazy, hehe…

I am so happy that this is a short week and the next Saturday is not sooo far.. To end the weekend we were on Monday at the zoo again. Knuti was in his new enclosure again, but only from 9 – 9.30 AM and we missed that. But Iris said he was not too pleased, but, as said before, he also riots loudly when he is left alone inside the yard. But nearly nobody notices it then because hardly anyone recognises his – now deeper – grunchy-voice. And during the shows we could witness again that our Knut is a proper, chipper, sometimes tired, sometimes tender, sometimes snappy, sometimes squabbly little bear. And in the next days he will „say“ something on his RBB-Knut-Blog about his new home through his faithful online uncle.

And he becomes again more and more independant – yesterday he simply went in between into the water and swam a bit. Without Daddy having to animate him with a dive!

Photo-Slideshow: Monday 28 May 2007

Oh and I updated the album with the not-Knut-but-Berlin-zoo-animals-album

Enjoy. 😉

König Knuts neues Reich

2007_05_27

Na das war ja eine Überraschung!!!!!

Da komm ich morgens in den Zoo um noch ein bisschen alleine durch die Gegend zu laufen und höre auf einmal ein vertrautes Geräusch – einen rufenden Knut. Aber warum so nah und laut? Und wieso stehen so viele Leute um die kleine Eisbärenanlage herum? Da wird doch wohl nicht schon… Und da saß er! Knut, alleine auf der Anlage, inspizierte sein neues Zuhause, quengelte vor sich hin, rief (wohl nach Papa, Onkels, Futter). Ich hab schon so oft vor dem Gehege gestanden und mir vorgestellt wie es einmal sein wird, wenn er so groß ist dass er darin aufwächst… Und nun saß er wirklich darin! Das sah zuerst so irreal aus… Unser Knut, ganz alleine, ohne Anstehen und Ansagen, wie – ja, wie ein ganz normales Zootier… Ein besonders hübsches! Ob das jetzt ein Dauerzustand ist oder ein Experiment, weiss ich nicht. Im ersten Moment dachte man natürlich ach Mensch der arme Kleine, aber sooo viel hat es ihm wohl gar nicht ausgemacht. Er hörte dann auf zu quengeln, guckte sich um (in den Wassergraben traute er sich nicht alleine) und machte er sich bequem. Okay, die grüne Schmusedecke hätte man ihm schon mitgeben können! Aber er hing jetzt nicht jammernd an der Tür oder hat sich irgendwo versteckt, er sah uns alle neugierig an (manchmal scheint er gar nicht so kurzsichtig zu sein!) oder machte es sich auf den Felsen bequem – so bequem man es sich da machen kann!

Die Besucher waren natürlich alle total verblüfft – und viele guckten ihn sich an und sagten nach fünf Minuten, okay, dann müssen wir ja nicht mehr zur Show gehen! Ts ts… Ausserdem war das Ganze für viele verwirrend, denn die dachten nun natürlich, dass die Show in diesem Gehege stattfindet! Marion habe ich dort auch noch getroffen und nach der ersten Show noch Iris, der ich schnell Bescheid gesagt hatte. Auch während der Show machte Knut einen sehr selbständigen Eindruck, ließ Papa auf dem rechten Felsen einfach mal so sitzen und ging auf Entdeckungstour, bevor er sich dann doch zum nuckern herabließ. Ja, unser kleiner Bär wird erwachsen…

Vor der zweiten Show lief ich wieder eine Runde rum, und siehe da – Knut war schon wieder auf seiner neuen Anlage! Und hielt sein Mittagsschläfchen… Eigentlich wollte ich ja zur zweiten Show aber ich war nun gespannt ob er sich irgendwann von selber nach drinnen trollen würde oder ob er abgeholt wird? Um kurz vor zwei wurde er wieder etwas quengelig – der Magen knurrte wohl! Und siehe da, Thomas Dörflein kam mit einem großen Napf Futter, der eifrig weggeschlabbert wurde, danach wurde mit der futternassen Schnauze ausgiebig genuckert! Dann verschwanden die beiden – Showtime… Ich bin dann auch zur Anlage gegangen aber als ich den riesigen Andrang sah hab ich mir gedacht, das war schon so viel Knut, das muss für heute reichen. 😉

Auf dem Blog gab es ja schon Diskussionen ob das nun artgerecht ist für Knut und ob er traurig ist etc. – hab da auch schon gesagt, ich vertraue dem Zoo da total. Knut macht insgesamt einen selbständigen und zufriedenen Eindruck. Die Quengelei schmerzt einen natürlich, auch, wenn er da liegt und traurig guckt. Aber seine Pfleger haben Erfahrung, haben auch aus anderen Zoos Erfahrungen eingeholt. Sie würden es nicht zulassen, dass Knuti ein Leid zugefügt wird. Wie Herr Opitz immer sagt, die ganze Welt beobachtet uns doch bei der Aufzucht.

Foto-Slideshow: Sonntag, 27. Mai 2007

King Knut´s new realm

Wow, what a surprise!!!

I came to the zoo rather early to stroll around alone for a while and suddenly heard a familiar sound – a calling Knut! But why so close, so loud? And why are there so many people in front of the small polar bear enclosure? Can it be that… And there he was!!! Knut, alone in the enclosure, inspecting his new home, grouching, calling (surely for Daddy, Uncles, food). In the past I stood quite often in front of that enclosure, trying to imgine how it would be when he will be growing up there… And now he was there for real! It looked so unreal at first… Our Knut, all alone, without queuing and announcement, looking like, well like a normal animal in the zoo… An extremely pretty one! I don´t know if this is a permanent home or an experiment. At first of course everyone thought, poor little one – but it did not seem to affect him too much. He stopped grouching, looked around (did not dare to go to the water ditch alone) and made himself comfortable. Well okay, it surely would have been nice if he had his green blanket! But it is not that he was wailing in front of the door or was hiding somewhere – he looked at us curiously (sometimes he does not seem to be so short sighted!) or made himself comfortable on the rocks – well, as comfortable as possible!

The visitors were of course perplexed – and many of them watched him for a few minutes and then said, alright, then we just skip the show! Tsk tsk…
And it was for some quite confusing because they now thought the show would be in that enclosure! I met Marion there and after the first show Iris who I had called. Throughout the show Knut also made quite an independant impression, sometimes let Daddy sit alone there on the right side of the enclosure, walking around until he finally stooped to nuzzle. Yes, our little bear is growing up…

Before the second show I walked around again and – Knut was again in his new enclosure! Taking a little nap… I originally had wanted to go to queue for the second show again but I really wanted to know if he would leave the enclosure by himself or if someone would come and get him? When it was near 2 PM he was grouching a bit again – maybe his stomach was growling! And see, Thomas Doerflein came with a cup of food that was eagerly slurped, after this it was nuzzle time with a mush covered snout! After this they both disappeared – showtime… I went to the enclosure but when I saw the masses I thought – I saw so much Knut, has to be enough for today.. 😉

On the Blog there were already discussions if this appropriate to the species or if Knut is sad and so on – I already said it there, I trust the zoo on this. Knut makes overall an independant and content impression. Of course hearing the grouching hurts, also when he is lying there looking sad. But his keepers are experienced, they asked other zoos who are experienced in raising polar bears. They would not allow that Knut is harmed. Like Herr Opitz always says, the whole world is watching us raising that bear.

Seelen- und Rückenmassage

2007_05_26

Ach, was für ein Tag. Was für ein wundervoller Knut-Tag. Voller wunderschöner Augenblicke.

Nach einem Wahnsinns-Unwetter gestern (bei uns in der Nebenstraße ist gleich ein kompletter Baum abgebrochen und auch ansonsten war alles voller Äste und Blätter) war es heute wieder sehr heiss. Was wohl vielen aufs Gemüt schlug – meine Güte, bei manchen Leuten in der Warteschlange musste man Angst haben, dass sie gleich anfangen sich zu prügeln – entweder untereinander oder mit der Security. Was wurde da rumgegiftet!!! Aber dafür gab es gar keinen Grund – wirklich jeder bekam das Knuti zu sehen. Nuckernd, spielend, schwimmend!
Und einen Wachstumsschub hat er gemacht, meine Güte… Tagelang hatte Herr Opitz Knut angesagt mit „21 Kilo, jeden Tag nimmt er 200g zu“ – Okay, manchmal muss ich ja schon kurz grübeln bei der kleinen Mathematikfrage auf dem RBB-Blog, aber ich hatte mir schon manchmal gedacht, so viele 200g müssten inzwischen eigentlich 22 kg ergeben… Und heute waren es auf einmal 27 kg! Wollte unser kleiner Bär da mal wieder nicht auf die Waage? 😉 Unser Knut ist jetzt schon ein richtiger kleiner großer Bär, steppt auch oft alleine über die Anlage. Und schwimmt mit Papi und Onkel Ronny! Wobei Knut ein Multitasking-Bär ist – er kann schwimmen UND nuckern und schwimmen UND Papa Küsschen geben. Ab und an knabbert er nun auch mal am Gras (mal ein gesunder Ausgleich zu den Croissants)und reibt sich nach dem Schwimmen an Gras und Steinen sein Bäuchlein trocken. Ich möchte mal echt wissen was Knuti wiegt wenn er nass ist. Wenn er dann mit Thomas Dörflein da rechts sitzt und nuckert und der streichelt seinen Pelz, dann fließt jedesmal ein ganzer Bach aus dem weissen Fell.

Wunderbar ist es übrigens, nach der zweiten Knut-Show die Braunbären zu beobachten, wenn sie wieder auf ihre Anlage kommen. Das ist wie in dem Märchen mit den drei Bären die brummen „Wer hat in meinem Bett geschlafen?“ Da muss erst mal alles beschnüffelt werden wo Knut langgelaufen ist… Auch ansonsten haben wir wieder viele Anlagen im Zoo angeguckt bei denen ich sonst noch nicht gewesen bin, haben einen wundervollen balzenden Arguspfau gesehen, das ist vielleicht eine Schau (muss die ganzen Bilder der anderen Tiere auch mal wieder bei Webshots einstellen). Apropos Webshots… Wenn Ihr auf die Startseite http://www.webshots.com geht, eins meiner Knut-Alben ist heute ein „Featured Album“ (also ein Album auf der Startseite, rechts unten auf der Seite)! Wie genau es da hinkommt, wer das auswählt und wann das passiert weiss ich nicht – aber auf einmal habe ich ganz viele Kommentare aus der ganzen Welt von netten Leuten, die mir dazu gratulieren. Da war ich ganz gerührt… Ich wollte Euch sowieso mal danken für die vielen lieben Kommentare hier und im Album – ich möchte immer auf jeden einzelnen antworten aber manchmal schaff ich es einfach zeitlich nicht…

So, Knuti hat sich ja (mit etwas, eh, Hilfe vom Papa) dafür entschieden (siehe Video im RBB-Blog), dass Stuttgart heute das Pokalfinale gewinnt. Bin mal gespannt ob die beiden recht haben – meine Herthaner haben es natürlich mal wieder nicht gepackt *grummel*. Wir haben übrigens einen ganz netten Besucher getroffen, der für heute abend eine Karte fürs Finale hat, eigentlich nur kurz zu Knut wollte und dann noch schnell eine Einmalkamera gekauft hat und zur zweiten Show geblieben ist.. Ja und Marion und Liesel haben wir auch wieder getroffen – denn alle zieht es immer wieder zum momentan vielleicht schönsten Ort auf der Erde… :yes:

Foto-Slideshow: Sonntag, 26. Mai 2007

Massage for mind and back

What a day. What a wonderful Knut-day. Full of wonderful moments.

After a heavy thunderstorm yesterday (in a nearby street a whole tree was broken, everything was full of leaves and branches) it was very hot today again. Which obviously affected lots of peoples´ minds – gosh, with some folks in the waiting queue you had to fear they start a fight any moment – with each other or with the security. Such snarling and bitching! And there was really no reason for this – everyone who wanted was able to see Knut! Nuzzling, playing, swimming!

And he did a boost in growing… For days now Herr Opitz announced Knut with „21 kilos, gaining 200 gram each day“. Okay, sometimes I have to think shortly to solve the mathematics question on the RBB blog but even I thought sometimes, so many 200 g should make 22 kg one day! And today he suddenly said „27 kg“!!! Did Knut not want to go on the scale again? 😉 Our Knuti is a real little big bear now, sometimes strolling alone across the enclosure. And he goes swimming with Daddy AND Uncle Ronny! And our Knut is a multitasking bear – he can swim AND nuzzle and swim AND kiss Daddy! Sometimes he chews on the grass (a healthy counterpart to the croissants?)and after swimming he rubs his little tummy dry on grass and rocks. I really want to know what he weighs when he is wet. When he is sitting there, nuzzling and Thomas Doerflein strokes his fur, a real river flows from the white fluff.

By the way, it is always wonderful to watch the brown bears when they come on the enclosure again after Knut´s show. It is like in that fairy tale with the three bears who growl „Who has been sleeping in my bed?“ They have to sniff everything Knut has touched… We also saw lots of other animals again in enclosures where I haven´t been before, watched a gorgeous mating Argus Peacock (incredible feathers!), what a show! I still have to put those pics in the webshots album.. By the way, speaking of webshots, when you go to the home page of http://www.webshots.com, one of my Knut albums is a „featured album“ today (in the right lower corner)! I don´t know who choses this and how this happens – but suddenly I have comments from all over the world from lovely people congratulating me… And this is a good moment to thank you all for all your wonderful and nice comments here and on the albums. I always want to reply to each and everyone but sometimes the time is missing…

Well, Knuti has already decided (with a little help from Daddy) who will win the Cup Final tonight (see video featured on RBB blog). I can´t wait to see if they are right – my home team Hertha BSC of course didn´t make it to the final *grumbles*. By the way, we met a nice visitor who has a ticket for the final and only wanted to pay Knut a short visit – in the end he bought a one-way-camera and stayed for the second show… 🙂 And, yes, met Marion and Liesel again – because everyone is drawn to the maybe at the moment most beautiful place in the world… :yes:

Enjoy. 😉

Ahem…

2007_05_22

Ja. Ahem. Da bin ich wieder. Und ich war gestern im Zoo.

So viel zu „jammer, seufz, stöhn“ und Knut die ganze Woche nicht sehen.
Aber es war nun nicht so, dass ich auf der Arbeit aufgesprungen bin, geschrien habe „Ich halt es ohne Knut nicht mehr aus!“ und in den Zoo gerast bin. *g*
Obwohl, Montag um 11 hab ich schon mit viel Herzschmerz sehnsüchtig auf die Uhr und heimlich auf ein paar Fotos geguckt…

Nein, Hintergrund zum Zoobesuch: Der RBB wollte ein Portrait machen vom Torsten Rupprich beim Blog-basteln und von jemandem der häufiger im Knut-Blog schreibt und da hatten sie mehrere Berliner gefragt und ich war die, die so, eh, leichtsinnig ? war zuzusagen.
Da hatte dann Montag in meiner Mittagspause ein netter Mensch von der Abendschau bei mir angerufen und wollte eigentlich, dass ich am besten sofort mal in den Zoo komme, aber wir haben uns dann doch auf gestern geeinigt (meine Kollegen hätten vielleicht etwas spärlich geguckt – gerade mal ein paar Stunden da, Mittagspause und von da gleich in den Zoo?) Also hab ich meinen Dienst gestern nach hinten geschoben und war um kurz nach 11 im Zoo. Und so haben wir im Pressebereich vorm Gehege in brütender Hitze ein kleines Interview gemacht vor hüpfenden kleinen Jungs in Fußballshirts die unbedingt ins Fernsehen wollten… Sie haben so vor allem gefragt was ich an dem Blog interessant finde, was an Knut so interessant ist – vieles hab ich auch in der Aufregung hinterher vergessen… Ich hoffe einfach nur ganz ehrlich, dass ich das Blog würdig vertreten und mich nicht komplett zum Obst gemacht habe. Soll wohl Pfingstmontag ausgestrahlt werden. Ich schwanke zwischen „hat Spaß gemacht und ich glaub ich hab´s einigermaßen hinbekommen“ und „ich werd sterben wenn ich das seh weil ich bestimmt komplett unmöglich aussehe und nur Mist rede“. Aaaaah!!!! Aber wie heisst es so schön, besser man bereut etwas was man getan hat als dass man etwas bereut was man nicht getan hat. Oder so.

Fotos hab ich auch ein paar gemacht, einige im Pressebereich (kein Neid, es gibt keinen ungünstigeren Platz um gute Fotos zu machen, jedenfalls nicht ohne Leiter) und als das Fernsehteam weg war und Knut und Papa noch mal ins Wasser hüpften, bin ich dann als ewiger Optimist noch mal nach rechts obwohl es doch schon fast 12 war… Ach es gibt nichts spannenderes als auf den Wassergraben zu gucken und zu hoffen dass die Wellen stärker werden und die Kinder auf einmal von links nach rechts laufen und dann… Dann wurde ich belohnt mit einem Freischwimmer-Knuti und einem stolz strahlenden Papa, denn unser Bärchen schwimmt wirklich auch ohne Papi unterm Bauch! 🙂 Da geht einem echt das Herz auf!!!

Ansonsten hat mich der Arbeitsalltag wieder und ich muss sorry sagen, dass noch so viele unbeantwortete Mails in meinem Postfach liegen. Ich hoffe ich kann sie nach und nach bald beantworten.

Foto-Slideshow: Montag, 21. Mai 2007

English:

Yeah. Ahem. Here I am again. And yesterday I was at the Zoo.

So much for „wail, sigh, moan“ and not seeing Knut the whole week.
But no, I didn´t jump up from my chair at work on Monday, shouting „I can´t be without Knut!“ and ran to the Zoo – although I have to admit, at 11 AM my heart was aching and I looked yearningly at the clock and secretly at some photos….

No, background for the visit: RBB television wanted to do a portrait of Torsten Rupprich who is Knut´s „voice“ in the Knut-blog and of someone who writes rather frequently in the blog and so they asked several bloggers from Berlin and I was so devil-may-care ? to agree.
And so on Monday a nice guy from the evening news show „Abendschau“ called me and wanted to do an interview right away at the Zoo but we agreed to postpone it to yesterday (my colleagues would have looked rather strange if I had come to work the first day, stayed a few hours, had lunch break and then would have gone straight to the Zoo…?) So I put my work shift on the later hours yesterday and was at 11 at the Zoo. We made a short interview in the press area in front of the enclosure in the boiling heat, in front of little jumping boys in football shirts who wanted to be on television… They asked things like what is so interesting about the blog, what makes Knut so interesting… Some questions I forgot afterwards due to excitement… I just hope sincerely that I represented the blog decently and did not make a complete fool out of myself. They said they show it next Monday. I am swaying between „it was fun and I think I managed it rather okay“ and „I will die when I see it because I surely look awful and talked bullshit“. Argh!!! But how does the saying go, I´d rather regret something I did than something I did not do.

I took a few pictures, some from the press area (no envy, it is the most unfavourable spot to take pictures if you don´t have a ladder) and when the TV crew was gone and Knut and Daddy jumped into the water a last time, as an eternal optimist I went to the right side although it was already nearly 12… Ah, is there anything more enthralling than looking into the water ditch, hoping that suddenly the ripples get bigger and the children start running from the left to the right side and then… Then I was awarded with a „Freischwimmer“-Knuti and a Daddy beaming with pride, because our little bear really swims even without Daddy under his belly!!! A sight that really warms your heart!

Apart from that working life got me back and I have to say sorry that I still have so many unanswered emails in my inbox. I hope to reply as soon as I can.

Enjoy. 😉

Kleiner Schlingel!!

2007_05_20

Nun sagt Herr Opitz den kleinen Knut schon als „Freischwimmer“ und nicht mehr als „Seepferdchen“ an und dabei legt der kleine Racker uns alle rein – der schwimmt ja gar nicht! Der legt sich bloß auf Papas Rücken und lässt ihn die ganze Arbeit machen! :))

Ja, zum Abschluss meines Urlaubs hatte ich heute das Glück, Klein-Knuti im Wasser zu sehen!!! Aber dazu später.

Erst mal gab es wieder was Neues: Knuti hat seine beiden Onkels anscheinend derart zerfranst, dass er nen neuen braucht! (Kleiner Scherz 😉 ) Heute war ein neuer Pfleger auf der Anlage, der gerade seine Ausbildung beendet hat – habe den Namen leider nicht verstanden – und nun mit Knut spielen durfte. Er ist da schon recht vorsichtig rangegangen – meist hat er sich nur platt auf den Boden gegelegt und wohl gedacht, lass Knut sich mal austoben, dann mach ich nix falsch! Aber man hat ihm die Faszination angemerkt!

Ansonsten war das übliche unterhaltsame Programm angesagt, kuscheln, nuckern, spielen und ja, schwimmen! Fast hatte ich ja die Hoffnung aufgegeben, Knuti mal wirklich im Wasser zu erleben (als Krabbelkind, damals ohne vordere Absperrung, hatte ich ihn ja schon mal planschen gesehen), da er ja nur vorm „Zwergengehege“ schwimmt (wie die Security den Kinderbereich nennt). Aber dann…

Nachdem Knut mit Papa um 14 Uhr auf der rechten Seite gewesen war, wieder zurückging und Knut schon mal probeweise die Pfoten ins Wasser tauchte, verschwanden beide im uneinsehbaren Bereich vor dem „Zwergengehege“ und man hörte das laute „Platsch“ – eigentlich ein Zeichen, dass man sich nun auf eine minutenlang Knut-verwaiste Anlage einstellen kann und dann auf einen nassen Knut und einen nassen Papa, die links wieder auftauchen. Aber, ich weiss nicht, es war wie ne Ahnung. Nein, mehr ein Wunschdenken. Wir blieben rechts stehen und ich hab gedacht, was wäre es schön wenn Ihr… Und da kamen sie um die Kurve geschwommen, direkt auf uns zu!!! Und der kleine Schlingel Knut, der schwimmt gar nicht, der liegt bloß auf Papas Rücken, pflügt mit der Nase durchs Wasser und lässt es sich gutgehen! :)) Kamen fast bis zum rechten Felsen, strahlten einmal in die Runde und schwammen wieder zurück! Ich war ganz weg vor Freude, was für ein wunderschöner Urlaubsabschluss!!!

Sabine haben wir auch noch getroffen (klasse Ohrringe! 😉 ) und am Ende ist das Knuti rechts auf Papas Schoß fast eingeschlafen. Ja, Schwimmen lassen strengt an. 😉

Nun ist die Zeit der spontanen, ausgiebigen und ja, fast täglichen Zoobesuche leider vorbei, denn ab Montag muss ich wieder arbeiten. Daher werde ich das Blog leider auch nicht mehr so häufig updaten können, ich hoffe, die Fotos von heute entschädigen etwas dafür…

Wirklich, ich hab hinterher gesagt, wenn mich jemand fragen würde, nun warst Du den ganzen Urlaub über in Berlin, wo wärst Du lieber gewesen auf der Welt? Ich müsste nicht überlegen. Nirgends. Das war so ein wunderwunderwunderschöner Urlaub, den werde ich NIE vergessen. Das war nicht nur ein innerliches Blumengießen, das war ein ganzer innerer Garten.

Foto-Slideshow: 20. Mai 2007

English:

Little Rascal!

Herr Opitz announces Knut now as „Freischwimmer“ (higher grade of swimming skills) and not as „Sea Horse“ (lowest grade) but the little rascal fools us all – he is not swimming at all! He simply lies on Daddy´s back and lets him do all the work!

Yes, as conclusion of my holidays I saw little Knuti in the water!! Will get to this later..

First something new: Knuti has worn out both his Uncles so much that they had to hire a new one (just kidding)! There was a new keeper on the enclosure today, he just has finished his schooling (unfortunately I did not understand his name) and he played with Knut. He approached this quite carefully – mostly laying flat on the ground, maybe thinking „Let Knut do everything then I won´t do anything wrong!“ And his fascination with Knut was obvious!

Otherwise there was the usual entertaining program of playing, cuddling and nuzzling and yes, swimming! I nearly had given up hope seeing Knut really swim (saw him splashing in the water when he was little when there was not the fence in front of the enclosure yet) as you can only see him swim in front of the „dwarf enclosure“ (that´s what the security calls the children´s area). But then…

After Knut and Daddy had been over to the right side for some nuzzling, Knut dipped his paws into the water and then you saw them disappearing not visible in front of the children´s area. You could hear a loud „Splash!“ – the sure sign the enclosure will be Knut-abandoned for minutes and then you will see a wet Knut and wet daddy appear again on the left side. But, I don´t know, it was some kind of intuition – no, maybe more wishful thinking… We stayed on the right side and I thought, oh wouldn´t it be wonderful if…
And then they came swimming around the corner right towards us!!! And little rascal Knut, he´s not swimming at all, he only lies flat on Daddy´s back, ploughing with his nose through the water, enjoying himself! They swam nearly up to the right area, smiling all around and then swam back! I was over the top with joy, what a wonderful end of my holidays!!!

We then also met Sabine again (cool earrings 😉 )and in the end Knut nearly fell asleep on the right side on Daddy´s lap – yes, letting swim exhausts you a lot! 😉

Now the time of spontanous, extended and yes, nearly daily zoo visits is over, because on Monday I have to work again. means also I won´t be updating this blog as often as I do now, but I hope the pictures from today make up with that. 😉

Honestly, I said afterwards, if someone would ask me, you´ve been all your vacation in Berlin, where on earth would you rather have been? I would not have to think. Nowhere. It was such a wonderwonderwonderful holiday, I will NEVER forget it. That was not only inner flower watering, that was a whole garden.

Innerliches Blumengießen

2007_05_19

Soll heissen, für kleine innere Glücksgefühle sorgen. Den Ausdruck hatte ich noch nie vorher gehört, aber er trifft genau den Grund dafür, warum wir zu Knut pilgern. Knut tut einfach gut. Vor allem an so einem wunderschönen sonnigen Tag wie heute – es waren wieder sehr viele Besucher da, aber irgendwie war alles anders als gestern. Die Leute waren freundlich, alles war viel relaxter, und das übertrug sich auch auf Knut und seinen Papi.

Mit Freundin Iris war ich um 9.45 Uhr am Gehege und es war schon ganz schön voll vor der Absperrung! Also sind wir gleich dageblieben und kamen mit einer netten Dame aus Düsseldorf ins Gespräch. Sie kam zum Geburtstag ihrer Tante nach Berlin – das war der offizielle Grund. Der eigentliche war natürlich Knut. 😉 Die Zeit verging wie im Flug und schon war es 11 Uhr und unser Bärchen mit Familie trat auf. Wunderbar, jedesmal die entzückten „Oooh!“s und „Aaaaah!“s, wenn die Leute Knut zum ersten Mal sehen! Heute war viel Kuscheln und Schmusen angesagt, ab und zu döste Knuti fast weg auf Papas Schoß… Geschwommen ist er auch wieder! Marion haben wir auch noch kurz getroffen, und danach sind wir das Jaguarbaby besuchen gegangen und haben was Leckeres auf der Terrasse vom Zoorestaurant gegessen. Um 13.10 haben wir uns wieder bei Knuti eingefunden, uns gemütlich auf den Boden vor der rechten Gehegeseite gesetzt und erst mal ne Runde Sonne getankt. Da alle Besucher heute so brav und pflegeleicht waren und er nichts zu tun hatte, kam der Mann von der Security rüber und philosophierte mit uns über die Gründe der Knutmanie. Und als ich meinte, es wäre so schön, so im Urlaub den kurzen Weg zu Knut zu machen und für zwei Stunden einfach dadurch glücklich zu sein, dem kleinen Bärchen zuzugucken, da kam von ihm dann der Spruch „Also eine Art innerliches Blumengießen“. Doch, das passt.

Knuti und sein Papa kamen gleich um 14 Uhr zu uns rüber, blieben lange und gingen dann baden. Heute wurde auf allen Seiten viel mehr gelacht, es war einfach eine schöne Atmosphäre. Und es ist immer wieder faszinierend, die Veränderungen an dem kleinen Eisbären aus der Nähe zu beobachten – zum Beispiel die immer größer werdenden Pfoten. Sie sind fast schon größer als Papa´s Hände…
Da der Andrang dann doch immer größer wurde, wurden die letzten Gruppen auf je 10 Minuten gesplittet, und als allerletzte sind wir dann auch noch mal reingegangen. Knut und Papa sind dann im Kinderbereich vor der Glasscheibe noch mal Schwimmen gegangen, sogar so weit rechts dass man es hätte sehen können, aber da die Veranstaltung eigentlich schon beendet war, war ich war schon zu weit nach links gegangen und sah nur noch Knut´s Schwimmlehrer mit einem Hechtsprung in den Fluten verschwinden!

Morgen ist ein letztes mal Knut-Time angesagt bevor mich am Montag die grausame Arbeitswelt wieder in den Klauen hat! *schnüff*
Gerade ist Eisbär-Zeit beim RBB – neben „Knut, ein Eisbärbaby entdeckt die Welt“ gibt es auch Berichte über freilebende Eisbären. Besonders zu empfehlen ist der Bericht um 22.50 „Eisbärenalarm in der Hudson Bay“, den hab ich schon mal gesehen. Eisbären streunern durch die kleine Stadt Churchill und jeder Bewohner wirft erst mal einen ganz vorsichtigen Blick vor die Tür, bevor er das Haus verlässt… Aber wenn ein Eisbär an den Kühlschrank will, dann will er an den Kühlschrank, und wenn er dafür durch die Wand gehen muss!

Foto-Slideshow: Samstag, 19. Mai 2007

„Inner flower watering“

Meaning to care for small inner happiness for yourself. I never heard that expression before but it describes perfectly the reason for our Knut visits. Knut does good. Especially on a wonderful sunny day like today – there were once again many visitors but somehow it all was different. People were so much more friendly and relaxed and this transferred also on Knut and his Daddy.

With my friend Iris I was at 9.45 AM at the enclosure and there were already so many people that we decided to stay. Very soon we had a lovely conversation with a lady from Dusseldorf who was in Berlin to celebrate her aunt´s birthday. Well, that was the official reason, the real one was of course Knut! Time was flying by and soon it was 11 AM and our little bear and his family came on to the scene! It is always so wonderful to see the peoples´ first reaction when they see Knut – all the „Oooh!“s and „Aaaaah!“s! Today there was lots of cuddling and smootching and Knut nearly fell asleep a few times on Daddy´s lap. And he went swimming again! We also met Marion for a short while and then we left to see the cute Jaguar cub and eat some nice food on the terrasse of the Zoo Restaurant. At 13.10 we were at Knut´s enclosure again, sat down on the ground at the right fence and enjoyed the sun on our faces. Because the visitors were so low-mantainance and calm and he had nothing to do, one of the security guys came over and philosophised with us over the reasons of Knutmania. And when I said that it is simply wonderful to make the short way to Knut in the vacation to be simply happy for two hours, he said „So like some kind of inner flower watering.“ Well said.

Knuti and his Daddy came over to our side at 2 PM, stayed long and went swimming then. Today on each side there was so much more laughter, it was simply a beautiful atmosphere. And it is always so fascinating to watch how the little polar bear changes – for example his paws that grow bigger and bigger. They are nearly bigger now than his Daddy´s hands…
As the crowd before the entrance grew bigger and bigger, they splitted the last groups into two groups of ten minutes. As the very last we went in again. Knut and Daddy went swimming again right in front of the glass of the children´s area, so far on the right side that I could have seen them if I hadn´t already moved over to the left side because the show was actually over, and so all I could see was Knut´s swimming instructor disappearing in the water with a huge dive!

Tomorrow is Knut-time again for the last time before the cruel working life has me back in its claws.. *sniffs*
Right now there is polar bear time on RBB – they show Knut and also some documentaries on polar bears. I can recommend the one at 22.50 about polar bears in Canadian town Churchill. They stroll through the town and every inhabitant takes a cautious look out of the door before he leaves home. But when a polar bear wants to get into the fridge then he wants to get into the fridge, even if he has to go through the wall!

Pandemonium

2007_05_18

„Pandemonium“ ist eines meiner englischen Lieblingswörter. Es bedeutet so viel wie „Höllenlärm, wildes Durcheinander, Tumult“. Und das fiel mir spontan als Überschrift für diesen Eintrag ein. Das war echt kein besonders toller Knutbesuch, aber, selbst Schuld, wer geht auch schon freiwillig an einem „Brückentag“ in den Zoo.

Schon vor dem Eingang war ein Andrang wie zu Ostern, meterlange Schlangen und Menschentrauben vor den Kassenhäuschen. Und diesmal hatte man sich entschieden, nicht wie sonst bei großem Andrang mehrere kleine Gruppen im 10-Minuten-Abstand bei Knut durchzuschleusen, sondern riesige Gruppen jeweils ca. 20 min drinzulassen.

Zitat des Tages diesmal:
Kind in der Warteschlange sieht Spatz.
Kind: „Guck mal Papa, eine Ente!“
Vater: „Das ist keine Ente, das ist ein Vogel!“
*hust*

Kaum vor Knut angekommen, stürzte der sich erstmal mit Papa in die Fluten und keiner – bis auf die Kinder vorne – sah was.
Zweites Zitat des Tages:
Eine kleinere Dame hinter mir fragte einen großen Mann: „Sehen Sie ihn?“
Er: „Nein..“
Sie: „Ach schade, ich dachte ich könnte dann später mal erzählen ich habe jemanden getroffen, der Knut gesehen hat…“ :))

Aber dann kam er natürlich doch noch aus dem Wasser und tollte ganz süß mit Korb und Stoffhase im Sand herum, gefilmt von Doc „Hollywood“ Schüle (der Knut´s Schwimmen vorher anscheinend mit einer kleinen Unterwasserkamera aufnahm, die er ins Wasser hielt.) Danach war kurz nuckern auf der rechten Seite angesagt, es war dann allerdings schon 12 Uhr. Da jedoch immer noch eine riesige Menschentraube vor der Absperrung stand, musste Knut Überstunden machen – wir gingen um 12 raus und die nächste Gruppe – der gesamte Rest – kam rein. Mit Marion und Sabine, die ich vorher an der Absperrung getroffen hatte, bin ich noch mal rein, mit den letzten und gleich nach ganz rechts aussen, um nicht im Gedränge noch mehr zum Chaos beizutragen. Es war echt furchtbar – Knut und Ziehpapa kamen nach kurzer Zeit noch mal rechts rüber und irgendein Depp versuchte mit lauten Pfeifen den Bären auf sich aufmerksam zu machen. Herr Dörflein´s Blick (dem sowieso ein großes „Ich will hier raus“ auf die Stirn geschrieben stand) zu dem Typen war dementsprechend. Nach nur wenigen Minuten war dann endgültig Schluss – was wiederum von der Menge links, die Knut nun kaum gesehen hatte, mit lautem Genöle quittiert wurde. Meine Güte, dann muss man halt eher kommen.

Danach haben Marion, Sabine und ich noch ein bisschen nett geplaudert und als ich den Zoo verlassen habe, waren die Menschenschlangen vor den Kassen noch länger geworden, fast schon fast bis zur Zooverwaltung… Morgen geh ich noch mal mit zwei Freundinnen, von denen eine Knut noch nicht kennt, in den Zoo – mit etwas mulmigem Gefühl.. Irgendwie hatte ich heut ein schlechtes Gewissen, überhaupt dagewesen zu sein und somit quasi zur großen Menge beigetragen zu haben, wenn ich auch immer versucht hab mich rauszuhalten. Kleiner Knuti, Du liest das hier nicht, aber ich hoffe Du und Dein Papa, Ihr habt Euch mit einem laaangen kuscheligen Mittagsschläfchen erholt…

Da Ihr ja gerade in den Kommentaren zu dem letzten Beitrag auch was zu dem Thema Stress geschrieben hattet möcht ich hier gleich drauf eingehen – auch wenn ich das gerade so ein bisschen geschrieben habe, ich glaub für Knut selber sind die Shows kein Stress. Er reagiert ja gar nicht auf die Besucher, hat nur Augen für Papa und seine Onkels. Wie Doc Schüle ja schon mal sagte, er freut sich immer, wenn er rund um die Uhr bespaßt wird. Der spielt und schwimmt und nuckert, wenn er mal müde ist pennt er, er wird zu nix gezwungen. Und Bewegung tut ihm sicher ganz gut, denn er ist schon ein, nun ja, ein sehr wohlgenährtes Bärchen… 😉 Stress ist es aber für die Menschen. Die Besucher, Security, vor allem aber für Knut´s menschliche Familie. Aber man merkt ja schon, bis auf den Wahnsinnsandrang an so einem Tag wie heute – es wird schon insgesamt weniger mit den Besuchern. Und ich denk mal, der Zoo passt schon auf, denn was nützt es ihnen, wenn sie Knut überanstrengen würden und auf einmal ein krankes oder psychotisches Bärchen haben. Klar ist Knut für die auch ein Wirtschaftsfaktor, und ich denke nicht, dass sie den gefährden würden.

Letzte Anmerkung: Ich bin leider oder zum Glück ganz schuldlos an diesem Verifizierungscode, den man wohl für die Kommentare braucht, wenn man bei blog.de nicht registriert ist. Ich sehe den gar nicht und kann das System leider auch nicht beeinflussen. Ich habe aber mal geguckt und im Hilfe-Blog haben sich darüber aber auch schon Leute beschwert und es wurde Besserung versprochen! Hoffen wir das beste!

Foto-Slideshow: Freitag, 18. Mai 2007

English:
„Pandemonium“ is one of my fave words in the English language. And it was the first word that came to my mind when thinking of a headline for today´s entry. This wasn´t the best Knut-visit, but I put the blame on me – why did I have to go to the Zoo on a „bridging day“ (lots of people visited Berlin or took the day off because yesterday was a holiday here).

At the cashier boxes there was a rush like on Easter, meter long queues and huge groups of people. And this time they had decided not to let lots of small groups a short time to Knut, but a few large groups a long time.
Quote of the day:
A kid in the queue saw a sparrow.
Kid: „Look, Daddy, a duck!“
Daddy: „That´s not a duck. That´s a bird!“
*coughs*

When arriving in front of Knut´s enclosure he just went swimming with Daddy and nobody could see him anymore, except the kids in the front area. Second quote of the day:
A quite short lady said to a tall man: „Can you see Knut?“
He: „No…“
She: „What a pity, I thought I could say someday `I once met someone who saw Knut´…“ :))

But of course we all saw him then when he came out of the water, playing cute with his basket and his Bunny, filmed by Doc „Hollywood“ Schuele who obviously also had filmed Knut swimming with a little underwater camera he had held into the water. Then Knut and Thomas Doerflein went to the right side of the enclosure where Knut nuzzled his hand for a short while. But then it was already 12 and we had to leave. As there was still a huge crowd at the entrance of the enclosure, Knut had to work overtime – we left at 12 and they let the last group in. When everyone was inside, me, Marion and Sabine whom I had met at the entrance before went in again as last of the rest that wanted to see Knut, going straight to the extreme right side so that I did not contribute to the chaos by being in the justle. It was horrible – Knut and Daddy came after a short while again to the right side and some idiot tried to get the bear´s attention by whisteling loudly. You can imagine the look he got from Thomas Doerflein (who had a huge „I want to get out of here“ written all over his face anyway). After a few minutes they left for good – which was answered by the crowd on the left, who had not seen much of Knut, with loud protest. Blimey, then come earlier…

Marion, Sabine and me chatted a bit afterwards and then I left – the queues at the cashier boxes had grown even longer. Tomorrow I will visit Knut again with two friends, one of them hasn´t seen him yest, and I feel a bit queasy about it… Somehow I felt bad for being there at all and so contributing to the crowd, even when I tried to stay out of it as much as I could. Dear Knuti, you won´t read this, but I hope you and your Daddy recovered with a loooong cuddly afternoon nap…

As some of you mentioned the topic „stress“ in the comments to the last entry, I like to write something to it here – I don´t think the shows are stress for Knut himself. He does not react to the visitors, only has eyes for Daddy and his uncles. As Doc Schuele once said, he is happy when people entertain him 24/7. He swims and plays and nuzzles, when he is tired he falls asleep, nobody forces him to do anything. And I think action is not bad for him – after all he is, well, a very well fed little bear… 😉 But it is surely stress for the humans. The visitors, security and especially for Knut´s human family. For them I feel sorry. But you can see that – aside from the rush on a day like this – the number of visitors diminishes. And I think and hope that the Zoo takes care because what use would it be if they have a sick or psychotic little bear. Of course Knut is for them also a economic factor and I don´t think they would endanger that.

Last note: Luckily or sadly I am not responsible for the verification code that obviously everyone who is not registered at blog.de has to enter for comments. I don´t see the code and can not change the system. But I looked and in the „Help“-blog people have already complained and they promised they would improve it! Let´s hope for the best!