Tag-Archiv | Berlin

Stille in der Stadt…

Isn't this beautiful?

The Zoo...

Gestern morgen war ich vor der Arbeit im Supermarkt – so früh wie möglich! Die meisten halten sich brav an das „bitte Abstand halten“ an der Brötchentheke, an der Kasse…

Wäre der Hintergrund nicht so ernst, würde ich darüber schmunzeln – die ganzen Regeln kommen mir eigentlich entgegen! Ich kann es nicht leiden, wenn jemand im Supermarkt schon von hinten anfängt mit seinen Sachen zu drängeln, kaum dass man seine Einkäufe aufs Band gelegt hat, und einem nah „auf die Pelle rückt“ wenn man an der Kasse seine PIN beim bezahlen eingibt. In unserem Bürogebäude hängen nun Zettel „Nicht mehr als zwei Personen im Aufzug!“ – ich mag sowieso keine vollen Aufzüge… Und ich mochte schon als Kind nicht jedem brav die Hand geben.. :)

Vor dem Einkauf hab ich mit dem Auto noch schnell einen kleinen Abstecher gemacht zur Tauentzienstraße. Dieses wunderschöne Absperrgitter vor dem KadeWe-Kaufhaus, das ich in einer Nachrichtensendung gesehen hatte, davon wollte ich so gerne ein Foto machen! Ich war fast die einzige auf der Straße, so ein ungewohntes Gefühl…

Und ungewohnt ist es auch, nach dem Einkauf dann nicht pünktlich im Büro zu erscheinen, sondern pünktlich zuhause zu sein! Seit ein paar Tagen habe nun auch ich Homeoffice, und bin sehr glücklich darüber! Es ist ein gutes Gefühl, sich selbst sozusagen so weit wie möglich aus einer möglichen Infektionskette herausnehmen zu können und damit auch andere zu schützen. Und eine Mittagspause in der Sonne auf der Dachterrasse, das ist auch schön.. :)

Aber ich weiß, dass das nicht jeder machen kann – darum gilt meine absolute Hochachtung allen, die „vor Ort“ im medizinischen Bereich arbeiten, allen, die an der Kasse sitzen und sich mit nicht nur netten Kunden auseinandersetzen müssen (Stichwort Klopapier…), die Pakete austragen (auch ich versuche momentan alles was nötig ist, online zu bestellen), Lokführer, Zugbegleiter, Taxifahrer, alle, die Kinder betreuen, ältere Menschen pflegen…

Fotos: Mittwoch, 26. März 2020

Silence in the City…

View to the Gedächtniskirche...

Hello to everyone who reads this blog in english… I wrote SO much now and it is a bit late… I have to apologise – I hope it is okay when I don’t add an english version this time… Please tell me if a translation via Google translator or babelfish is understandable? I hope so! ; )

Edit: Thank you Patricia for the following translation!!! :)

Yesterday morning I was in the supermarket before work – as early as possible! Most of the people do respect the „please keep your distance“ rules at the roll counter, at the cash register …

If the rules were not so serious, I would smile about it – these whole rules actually suit me! I don’t like it when someone in the supermarket starts jostling with their things from the back, hardly when having put your purchases on the tape, and getting too close when you have to enter your PIN at the checkout when paying. In our office building there are now notes „No more than two people in the elevator!“ – I don’t like full elevators anyway … And I didn’t like to shake hands with everyone as a child .. :)

Before shopping, I quickly made a small tour to the Tauentzienstrasse. I wanted to take a picture of this beautiful barrier gate in front of the KadeWe department store that I had seen on a news program! I was almost the only one on the street, such an unfamiliar feeling …

And it is also unusual not to appear in the office on time after shopping, but to be at home on time! I have had my home office for a few days now and am very happy about it! It is a good feeling to be able to take yourself as far as possible out of a possible chain of infection and thus also to protect others. And a lunch break in the sun on the roof terrace, that’s nice too .. :)

But I know that not everyone can do it – that’s why I have absolute respect for everyone who works „on site“ in the medical field, for everyone who sits at the cash deck and has to deal with not only nice customers (keyword toilet paper …), deliver the packages (I am currently trying to order everything that is necessary online), train driver, train attendant, taxi driver, everyone who looks after children, cares for the elderly …

Photos: Wednesday 26 March 2020

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

2530394740101157261S425x425Q85

Blogeintrag 2. April 2008 – blog entry 2 April 2008

Wir haben die Wahl!

20190509_184711 copy

Huch, werdet Ihr denken, bin ich jetzt im falschen Blog gelandet? :) Keine Tiere, keine Natur, viel zu viel Text und auch noch Politik?? Und am Ende noch Schlager???? :)

Das wird (wahrscheinlich) der einzige Eintrag in dieser Richtung werden, aber er ist mir wirklich wichtig.

Und zudem ist Flickr immer noch nicht wieder voll funktionsfähig, und ich kann die vielen Tierpark-Bilder, die ich eigentlich hochladen wollte, noch nicht zeigen! :-/

Ich war Anfang Mai auf einer sehr beeindruckenden Veranstaltung im Allianzforum am Brandenburger Tor – die Teilnahme hatte ich bei einer Art firmeninternen Verlosung sozusagen „gewonnen“. Es war keine Veranstaltung einer einzelnen Partei, sondern eines Vereins, gegründet von Politiken und prominenten Mitstreitern (unter anderem dem Schauspieler Daniel Brühl), um für Europa und die Europawahl zu werben.

Am Sonntag ist ja nun die Europawahl und wir finden hier ja oft genug Gründe, über die Europapolitik zu schimpfen, na ja, genauer über die EU und ihre Gesetze. Die Datenschutzverordnung, die uns so viel Arbeit und Kopfzerbrechen gemacht hat! Die Gesetze, die den Zoos vorschreiben wollen, keine Muntjaks oder Nasenbären mehr zu halten! Und und und…

Aber es gibt auch so viel Gutes – wir können einfach in ein anderes Land reisen um Urlaub zu machen, Freunde zu besuchen oder Zoos kennenzulernen. Wir leben hier in Frieden, ohne Krieg mit unseren unmittelbaren Nachbarn – so lange sind die schrecklichen Zeiten gar nicht her…

Aber wenn ich im Fernsehen sehe, dass schon wieder Leute in einer Art Uniform im Gleichschritt mit Fackeln und Trommeln mit rechten Parolen durch einige Städte ziehe, dann wird mir Angst und Bange. Und ein Zitat der Veranstaltung war: „Wir dürfen das Gespräch über Europa nicht denen überlassen, die Europa zerstören wollen.“

Und darum versuch ich überall – und somit auch hier – Werbung zu machen, am Sonntag wählen zu gehen! ;)

Neulich hab ich ein Lied gehört, dass für mich irgendwie dazu passt, ohne dass es extra für die Europawahl geschrieben wurde, und ich finde es wunderschön. Es ist von Roland Kaiser – nein, keine Sorge, keine „Sieben Fässer Wein“ oder „Santa Maria“, sondern etwas ganz anderes. :)

Ein „richtiger“ Blogeintrag mit Flickr-Fotos und Knutmemories-Eintrag kommt dann hoffentlich spätestens am Montag ;) Sorry für die teils nicht so tolle Qualität der Fotos hier, es sind alles Handyfotos bei meist wenig Licht.

And sorry that this is a blog post only in German as I wrote so much ;) – I hope the translation via Google or so is acceptable! It is a plea to go to the European Elections on Sunday with pics from an event which wants to make people aware of the good sides of Europe. And as Flickr is still not working I have to postpone the Tierpark pics for later!

The song I linked is also a plea to ban all hatred and save us all through love when we stand together. :)

Die große Stadt im Lichterglanz…

Ohne Titel

Ohne Titel

Neulich hab ich nachmittags eine kleine Tour durch die Stadt gemacht und habe ein wenig „Weihnachtsluft“ geschnuppert. Lichtermäßig wurde da wieder kräftig aufgefahren – vieles war SO übermäßig bunt und strahlend, dass es schon wieder schön war… ;) Wie zum Beispiel der Weihnachtsbaum am Potsdamer Platz – man steht davor und kann trotzdem kaum glauben, dass er „wirklich“ ist.. :)

Fotos: Samstag, 9. Dezember 2017

Big City with Bright Lights…

Awesome... Under the roof of the Sony Center - Pegasus...

A few days ago I made a little tour through the town and sniffed a bit of „Christmas air“. Lots of lights were set up again – most of them were excessively colorful and shiny but still nice… ;) Like the Christmas tree at Potsdamer Platz – you are standing in front of it and still can hardly believe it is „real“… :)

Photos: Saturday 9 December 2017

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

2565372610103834839S425x425Q85

Blogeintrag 14. Dezember 2008 – blog entry 14 December 2008

Berlin leuchtet – das „Festival of Lights“ 2015

Love this one!

Erst einmal vielen vielen lieben Dank für Eure Geburtstagsglückwünsche! :D Es war ein ganz verregneter Tag, so wurde es ausnahmsweise mal ein „nur-Zuhause-Geburtstag“, aber der war auch nett.

Am Abend zuvor und danach sind wir trotz konstant ungemütlichem Wetter mit Stativ und Kamera losgezogen und haben Impressionen vom „Festival of Lights“ eingefangen. Da viele Gebäude nicht mit einzelnen Bildern, sondern mit Filmen, dem sogenannten Videomapping angestrahlt waren, hab ich nicht nur jede Menge Bilder, sondern (siehe unten) auch ein paar Videos mitgebracht.

Fotos: Dienstag, 13. und Donnerstag, 15. Oktober 2015

Berlin is glowing – „Festival of Lights“ 2015

Some still pics...

Ohne Titel

First of all Thank you so much for your birthday congratulations! :D It was a really rainy day so it turned out to be a simply-being-at-home-birthday which was nice nevertheless.

The evening before and after, despite of constant chilly and rainy weather, we took tripod and camera to catch impressions of the annual „Festival of Lights“. As many buildings were not illuminated with pictures but with movies, the so called videomapping, I not only brought photos but also some videos.

Photos: Tuesday 13 and Thursday 15 October 2015


.

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

2438754190104185490S425x425Q85

Blogeintrag 18. April 2009 – blog entry 18 April 2009

Am letzten Sonntag musste Stadtbärin Schnute im Alter von 34 Jahren eingeschläfert werden – nun ist die Ära der Stadtbären vorbei, der Bärenzwinger ist leer und wird es sicherlich auch bleiben. Die Haltung in einem Zwinger mitten in der Stadt war natürlich nicht mehr zeitgemäß – aber die beiden Tierpflegerinnen taten alles, um ihren bärigen Schützlingen das Leben so angenehm und lebenswert wie möglich zu machen…

Last Sunday „town bear“ Schnute had to be put to sleep at the age of 34 years – the „town bear“ era is over, the bear-pit is empty and surely will stay empty. Keeping bears in a pit in the middle of the city was of course not contemporary anymore – but both the keepers did everything to make life for their beary fosterlings as pleasurable and worth living as possible…

Finale eines beeindruckenden Wochenendes!

Untitled

Untitled

Ein zweiter Eintrag heute am Ende eines langen Tages…;)

Zum Abschluss dieses beeindruckenden Wochenendes haben wir uns doch noch ins Getümmel gestürzt und haben das Finale, das Aufsteigen der Ballons, an der Oberbaumbrücke erlebt.

Es war sehr sehr voll, aber es war einfach schön, mit allen mitzujubeln als die Ballons im Nachthimmel verschwanden…:)

Fotos: Sonntag abend 9. November 2014

The subway stops for passengers to look out! :)

The wall is flying away...

A second entry today at the end of a long day…;)

For the final of this weekend to remember we „dived into the crowd“ and watched the balloons flying away at the Oberbaumbrücke.

It was very very crowded, but it was wonderful to cheer with everyone when the balloons disappeared in the night sky…:)

Photos: Sunday evening 9 November 2014

Die Lichtgrenze am Morgen des 9. November 2014

Untitled

Untitled

Heute sind wir ganz ganz früh aufgestanden und sind zum Reichstag gegangen. Wir wollten uns dort die Lichtgrenze vor dem Sonnenaufgang ansehen. Und was gab es da für fantastische Anblicke – Beleuchtungsprobe am Brandenburger Tor, Austausch der luftgefüllten Ballons gegen heliumgefüllte – nun haben wir ein ganz besonderes Souvenir! :) – und der Sonnenaufgang…

Und dann sang noch ein zauberhaftes Rotkehlchen ein Ständchen zu diesem besonderen Tag…;)

Fotos: Sonntagmorgen, 9. November 2014

The border of light on the morning of 9 November 2014

Incredible colors...

A robin!

This morning we got up very very early and went to the Reichstag. We wanted to see the border of light before sunrise. And what fantastic sights we had – lighting rehearsal at the Brandenburg Gate, exchange of the air filled balloons against helium filled ones – now we have a very special souvenir! :) – and the sunrise…

And then a cute robin sang a serenade for this special day…;)

Photos: Sunday morning, 9 November 2014

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

2051597030105349705S425x425Q85

Blogeintrag 9. November 2009 – blog entry 9 November 2009

Berlin leuchtet…. Sonnenaufgang und Lichtgrenze

Untitled

Former S-Bahn bridge...

Gestern morgen gab es einen wunderschönen Sonnenaufgang – und abends haben wir uns die Lichtgrenze angeschaut. Dafür haben wir uns eine der stilleren Gegenden ausgesucht, an der man das Projekt in Ruhe auf sich wirken lassen kann. Es ist beeindruckend…

Fotos: Freitag 7. November 2014

Berlin illuminated… Sunrise and the border of light

...and the full moon...

Untitled
Yesterday morning we had a beautiful sunrise – and in the evening we visited the Lichtgrenze, the border of light. We chose a more quiet corner for this, where you can let the impressions sink in quietly. So impressive…

Photos: Friday 7 November 2014

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Die Berliner Mauer

Besuch im Zoo Berlin

Klassenreise nach Berlin 1979 – school trip to Berlin 1979

Sonntag-Sonne-Schnee-Video – und ein Regenbogen…

Hab noch einen Nachtrag vom Sonntag.. ;)

Video: Gianna and Knut – Sunday, Snow, and Sunshine!

Und dann waren wir heute abend mit Fotoapparat und Stativ unterwegs – im Rahmen der Transmediale, einem jährlichen Festival für Kunst und digitale Kultur, hat die Künstlerin Yvette Mattern einen Regenbogen aus Laserstrahlen geschaffen, der vom Haus der Kulturen bis zum Fernsehturm leuchtet. Unglaublich fazinierend…

Fotos: Laser Installation, Mittwoch 3. Februar 2010

2660119450106175770S425x425Q85

Sunday-Sun-Snow-video – and a rainbow…

Still have a „refill“ from Sunday.. ;)

And we were busy with camera and tripod – because of the Transmediale, the annual festival for art and digital culture, the artist Yvette Mattern created a rainbow out of laser light, shining from the „House of Cultures“ to the TV Tower. Incredibly fascinating…

Photos: Laser Installation 3 February 2010

Die Berliner Stadtbären

2846265990104908824S425x425Q85

Heute möchte ich Euch zwei Berliner Bären vorstellen – aber sie leben nicht im Zoo, auch nicht im Tierpark. Sie leben eigentlich mitten in einem kleinen Park, mitten in Berlin. Die Stadtbären Schnute und Maxi im Bärenzwinger im Köllnischen Park. Hier auf der Seite der Berliner Bärenfreunde ist ein kurzer Abriss der Geschichte der Bären und ihres Zwingers.

Wenn man vor dem Gehege steht, schwankt man zwischen „ist doch viel zu klein“ und der Faszination, zwei wunderschönen Braunbären so nahe zu sein. Das kleine Gehege ist trotz seiner hübschen Ausstattung – Bäumchen, Spielzeug, Wassergraben, Pool – sicher nicht mehr zeitgemäß. Und wenn man sich die Geschichte des Bärenzwingers durchliest, kommt man schon ins Grübeln. Die Bären leben da, weil Berlin einen Bären im Wappen hat, und der „Stadtbär“ (das ist jetzt Schnute) ist sozusagen das lebende Symbol von Berlin. Unwillkürlich drängen sich Parallelen auf zu Knut, bei dem viele fordern, er müsse in Berlin bleiben, denn „er sei ein Wahrzeichen, ein Symbol von Berlin“. Besonders viel Zulauf haben Schnute und Maxi nicht – viele Berliner wissen nicht einmal dass sie existieren – und wenn Knut nun in Berlin bleiben muss, dann geht es ihm vielleicht eines Tages auch so. Eines Tages ist er erwachsen, lebt vielleicht in einem unzureichenden Gehege (und verglichen mit dem was andere Zoos haben wären für mich selbst die großen Eisbärgehege im Zoo und im Tierpark unzureichend), nicht mehr besonders beachtet – aber Hauptsache er ist als „Symbol von Berlin“ hiergeblieben. Während er es eigentlich verdient hätte, in einem riesigen Gehege wie Lara es hat, oder in einem schönen Naturpark wie Wilbär ihn haben wird, herumzutollen..

Aber noch habe ich die Hoffnung nicht aufgegeben, dass doch noch eine Entscheidung getroffen wird, die für den Bären am besten ist. Nicht am besten für Berlin, nicht am besten für die Besucher und Fans, sondern am besten für Knut.

Aber nun zu Maxi & Schnute. Es geht den beiden sicher nicht schlecht. Aber wären sie nicht die „Symbole von Berlin“, würde es ihnen vielleicht noch besser gehen, woanders.

Maxi & Schnute – Fotos: Montag, 9. März 2009

The „City Bears“ of Berlin

Today I want to introduce you to two Berlin brown bears – but they don`t live in the Zoo, neither in the Tierpark. They are living in the middle of a public park, in the middle of Berlin. The „City bears“ Schnute and Maxi in the bear kennel in the Köllnischer Park. Here on the site of Berlin Bearfriends (sorry, only in German) you will find a short summary of their history and the history of the kennel.

When you are standing at the enclosure, you are torn between „it is way too small“ and the fascination to see two beautiful brown bears so close. The small enclosure is, despite its pretty design with trees, toys, moats and pool, surely not up to date anymore. And when you read the history of the bear kennel, you start to muse. The bears are living there because Berlin has a bear in its crest, and the „city bear“ (which is now Schnute) is the living symbol of Berlin. And involuntarily parallels to Knut come up, where many people demand he has to stay in Berlin as he is „an emblem, a symbol of Berlin“. Schnute and Maxi don`t have many visitors -lots of Berliners do not even know they exist – and if Knut would have to stay in Berlin, maybe he has the same fate one day. One day he has grown up, maybe lives in an inadequate enclosure (and compared to what other Zoos have, I would consider even the big polar bear enclosures in Berlin Zoo and Tierpark as inadequate), he would not have a lot of attention anymore – but main issue, he stayed here as a „symbol of Berlin“. While he would have deserved to frolic through a huge enclosure like Lara has or a beautiful nature park like Wilbär gets.

But I have not given up hope yet that there will be a decision that is best for the bear. Not best for Berlin, not the best for the visitors and fans, but the best for Knut.

But now on to Maxi & Schnute. They are probably not suffering. But if they weren’t the „symbols of Berlin“, maybe they would be even finer, elsewhere.

Maxi & Schnute-pics: Monday, 9 March 2009

2 Jahre, 2 Monate, 2 Tage…

2920900830101157261S425x425Q85

…wurde unser Bär heute alt, das fiel einer Besucherin auf! Das musste Knut natürlich feiern – vor allem mit ausgiebigem Ballspielen. So fühlten wir uns wohl eher beschenkt – und es war einer dieser Tage, wo man mit einem seligen Lächeln auf dem Gesicht nach Hause fährt, weil`s so schön war. : )

Fotos: Samstag, 7. Februar 2009

2 years, 2 months, 2 days….

…turned our bear today, as a visitor noticed! Knut of course had to celebrate this, especially with lots of ball play! So somehow we felt as we got the presents! It was one of those days where you drive home with a silly-happy smile on your face because it was so beautiful! : )

Photos: Saturday, 7 February 2009