Tag-Archiv | kap

Die Bären sind wieder da! :)

The Polar Bears are back!

Now - some close-ups of Teddy bear Nanuq..:)

Obwohl ich in den letzten Wochen und Monaten viele Zoos gesehen habe – einer hat mir doch sehr gefehlt: Der Zoo Hannover mit der Yukon Bay. Da wurde nämlich wieder wochenlang renoviert, und die Eisbären waren wieder hinter den Kulissen.

Eigentlich sollten sie erst kurz vor Weihnachten wieder auf die große Anlage zurückkehren. Aber als ich gestern gelesen habe, sie sind schon wieder draußen, musste ich heute einfach mal schauen. ; )

Fotos: Sonntag, 15. Dezember 2013

The Bears are Back!

Cute little Orang!

Unbenannt

Although I saw a lot of zoos in the last weeks and months, I missed one a lot – Zoo Hannover and Yukon Bay. They had to do some renovation again and so the bears were behind the scenes again for quite a while.

They were meant to come back to the big enclosure shortly before Christmas, but when I read yesterday that they were already back, I just had to take a look! ; )

Photos: Sunday 15 December 2013

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

2852030140105067215S425x425Q85

Blogeintrag 13. Dezember 2009 – blog entry 13 December 2009

Werbeanzeigen

Auf gute Nachbarschaft! ;)

.

Sprinter and Nanuq look as if they would appreciate a third companion again! :)

Da hatte ich heute wirklich Glück in Hannover – denn heute war der erste Tag, an dem Kap, Nanuq und Sprinter gleichzeitig auf der Anlage waren! Allerdings sind sie (noch) getrennt, Nanuq und Sprinter hatten die linke Anage und Kap die rechte.

Das Interesse auf beiden Seiten ist groß – vor allem Nanuq und Sprinter würden das trennende Gitter gerne selbst aushebeln, das hört man sogar an der Unterwasserscheibe. : ) Sie sind es ja gewohnt, zu dritt durchs Gehege zu toben!

Kap ist da noch ein wenig zurückhaltender. Ich bin gespannt, falls der Zoo alle drei Bären zusammen lässt, ob er dann (so ähnlich wie Aika, als Tonja kam) vielleicht die stereotype Kopfdrehung ablegt, die er aus Neumünster mitgebracht hat.

Es war ein sehr spannender Vormittag! Hier kommt der erste Teil der Bilder.

Fotos: Donnerstag, 2. Mai 2013 Teil 1

PS: Sorry, wenn Ihr zweimal eine Benachrichtigung für den Eintrag bekommen habt, das Veröffentlichen klappt momentan manchmal nicht reibungslos… Das Problem ist aber schon bekannt.

Here’s to becoming good neighbours! ; )

Nanuq has a kind look...

Free view on a beautiful bear...

I was very lucky today in Hannover – because today was the first day when Kap, Nanuq and Sprinter were on the enclosure at the same time! Although (still) separated – Sprinter and Nanuq share the left enclosure, Kap was on the right enclosure.

There is lots of interest on both sides – especially Nanuq and Sprinter would love to remove the separating fence, this is audible at the underwater window! : ) Well, they are used to play as a trio!

Kap is a bit more shy. I am very interested, if the Zoo decides to let all three bears together, if Kap (like Aika with Tonja) unlearns his stereotype head twist he brought with him from Neumünster.

It was a very exciting morning! Here somes the first part of the pics!

Photos: Thursday 2 May 2013 Part 1

PS: Sorry if you got two notification mails, the publishing does sometimes not go smoothly atm..

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Kap, der Eisbär….

2020543500104908824S425x425Q85

2968588520104908824S425x425Q85

Ich hatte ja bereits im ersten Eintrag zu Siku geschrieben dass die Einträge nicht chronologisch sind. Aber ich konnte halt nicht widerstehen mit Siku anzufangen. ; )

Dies hier hätte der erste Eintrag sein müssen – auf dem Weg nach Flensburg haben wir in Neumünster Station gemacht. Ich wollte unbedingt Kap einmal kennenlernen, von dem ich bis vor kurzem immer irgendwie annahm, er wäre schon ein alter Bär – ich weiß auch nicht warum – und war völlig verblüfft als ich neulich gelesen habe, dass er erst 11 Jahre alt ist!

Ich wusste zwar, dass die Anlage wohl nicht die tollste ist – aber wie sie dann wirklich aussah, sowas hatte ich nicht erwartet. Und genauso wie ich einige Wissenslücken über Kaps Alter hatte, so hatte ich vorher auch nicht nachgeschaut, wie alt die Anlage ist. Klingt seltsam, aber spontan hat sie mich mit dem künstlichen Hügel, den Wasserläufen, dem Kies und den weißen Drahtzäunen an eine Minigolf-Anlage erinnert.. Gut, habe ich gedacht, da hat jemand wohl in den 60er Jahren ein paar wunderliche Ideen gehabt, was Eisbärarchitektur angeht… Und nun bröckelt auch noch langsam der Putz ab, der Rost setzt an… Alles sieht ein bisschen schäbig aus.

Und erst vor Ort hab ich dann gelesen, dass die Anlage aus dem Jahr 1997 ist!!

Natürlich darf ich nicht nur davon ausgehen ob MIR die Anlage gefällt, sondern ob sie Kap gefällt. Es gibt zwar einen Schwimmbereich mit Unterwasserscheiben, fließendes Wasser, einen Teich, etwas Sand mit Kies, ein, zwei Reifen und Bälle als Spielzeuge.. Aber irgendwie ist alles so klein, verwinkelt und pfotenunfreundlich – mir scheint die Anlage wirklich eher nach dem Geschmack des Architekten als nach dem eines Bären gestaltet worden zu sein…

Kap wohnt alleine, seit im letzten Jahr seine Partnerin Maika gestorben ist. Maika war eine der Bärinnen, die zusammen mit Tosca im Zirkus war, sie hat auch mal im Zoo Berlin gewohnt. Auch Lars hat ja mal in Neumünster gewohnt – man erinnere sich an das rechtliche Gezanke später zwischen Berlin und Neumünster um Knut…

Am Gehege hängen Informationen die erklären sollen, warum Kap so viel läuft und dabei manchmal diese stereotypen Kopfdrehungen macht. Und dass man ein gleichaltriges Weibchen für ihn sucht. Aber auch, dass man die Anlage „überarbeiten“ will und Kap dann für diese Zeit woanders hin zieht. Ehrlich, bei der Anlage, wie sie momentan aussieht, denke ich nicht, dass die Chancen auf ein Weibchen groß sind…

Kap läuft und läuft… Aber wenn er denn mal still steht – wie bei der Fütterung, die die ungewöhnlichste Eisbärfütterung war, die ich je gesehen habe ; ) – sieht man, was für ein schönes Gesicht er hat.

Eigentlich war der Tierpark mal ein Heimtiergarten mit Tieren aus Mitteleuropa. Und ist in der Hinsicht teilweise auch wirklich schön – viel Grün, ein alter Bauernhof, man läuft auf Holzplanken über eine so genannte Weidenplantage… Ein riesiger „Geisterwald“, aus dem man sicher einen ganz ganz tollen Bärenwald machen könnte! : )

Aber man geht durch den Tierpark und denkt an Kap und fragt sich alle paar Minuten: Was macht bloß der Eisbär hier??

Natürlich kann man argumentieren, dass so ein Eisbär ein Publikumsmagnet ist – ganz ehrlich, ohne Kap hätten ja auch wir den Zoo wohl nicht besucht. Aber die Reaktion fast aller Besucher, die am Gehege ankamen, war nicht „Oh Klasse, ein Eisbär!“ sondern eher „O je…“

Ich hoffe für ihn, dass Kap bald eine neue Anlage oder ein ganz neues Zuhause findet.

Das war jetzt ein ziemlich langer Eintrag für einen etwas unbekannten Zoo – und wohl auch einen etwas unbekannten Eisbären. Aber es war halt nicht so ein Zoo wo man einfach schreibt „Toll! Super!“… Ich hoffe mit all den Gedanken und die Fotos könnt Ihr Euch auch ein Bild machen…

Fotos: Dienstag, 8. Mai 2012

Kap, the Polar Bear…

2913430980104908824S425x425Q85

2929527440104908824S425x425Q85

I already wrote in my first blog entry about Siku that the entries are not chronological. But I just could not resist starting with Siku! ; )

This here should have been the first entry – on our way to Flensburg we made a stopover at Neumünster. I was eager to meet Kap, of whom I until recently always thought (don’t know why) he is an old bear – and was totally astouned when I recently read he is only 11 years old!

I had heard that the enclosure is not the best – but when I saw it – I had not expected this. I did not only have lacks of knowledge about Kap’s age, but I also did not look before how old the enclosure is. It might sound strange, but my first thought when I saw the white fences, the artificial hill, the pebbles, was that it looked a bit like a miniature golf – place. I thought, well probably someone in the 1960ies had some strange ideas about how a polar bear enclosure should look like.. And now the rust sets in, the stucco is crumbling… It all looks a bit shabby.

And then at the Zoo I read the enclosure was opened 1997!!

Of course I should not judge the enclosure by how „I“ like it but how Kap likes it. Well, there is a pool, underwater windows, a pond, running water, a bit of sand and pebbles, one or two tires and balls as toys.. But somehow it’s all so small, „angled“ and paw-unfriendly – I think the architect designed the enclosure more after his taste than after the taste of a polar bear.

Kap lives alone, since last year his partner Maika died. Maika was one of the bears who was with Tosca at the Circus, she also has lived in Zoo Berlin. Remember, Lars also had lived in Neumünster – who could forget the legal dispute between Berlin and Neumünster about Knut…

At the enclosure there are information trying to explain why Kap walks so much and sometimes makes this stereotype head twists. And that the Tierpark is looking for a female bear his age. They also write that they want to „overwork“ the enclosure and find another place for Kap for this time. Honestly, the way the enclosure looks at the moment, I don’t think the chances to get a female are high…

Kap walks and walks… But when he is standing still – like at the feeding which was one of the strangest polar bear feedings I ever saw ; ) – you see what a lovely face he has.

Initially the Tierpark was a park for animals that live in Central Europe. And in this way it is mostly rather nice – lots of green, an old farm house, wood planks on which you walk over a so called willow plantage… A huge „Ghost Forst“ of which you surely could make a fine „Bear Forest“!

But you walk through the Tierpark and think of Kap and every few minutes you think: But what is the polar bear doing here?? Of course you could say a polar bear is always a visitors‘ magnet – honestly, if it was not for Kap, we probably would not have visited the Tierpark. But the reaction of nearly all the visitors who arrive at the enclosure is not „Oh cool, a polar bear!“, but more „Uh oh…“

I hope Kap soon gets a better enclosure or a totally new home.

Well, this was a rather long entry for a rather unknown zoo and a rather unknown polar bear. But it is not a zoo where you just write „Cool! Great!“ I hope with these thoughts and pics you can judge yourself…

Photos: Tuesday 8 May 2012

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

2675668150101157261S425x425Q85
OMG Knuti got the whole bucket! With yummy filling!!!

Blogeintrag 28. Juni 2008 – blog entry 28 June 2008